2018 – Veränderung

Meine Weihnachtslektüre: „Das Pinguin-Prinzip“von John Kotter und Holger Rathgeber

In 8 Schritten wird anhand einer Fabel in der Welt der Pinguine ein Veränderungsprozess beschrieben, der sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld stattfinden kann. Sehr treffend für meine Situation. Hier die 8 Schritte:

  1. Dringlichkeitsgefühl wecken
  2. Leitungsteam zusammenstellen
  3. Entwickeln einer Zielvorstellung und Strategie
  4. Um Verständnis und Akzeptanz werben
  5. Hindernisse für Beteiligte beseitigen
  6. Rasch sichtbare Erfolge erzielen
  7. Dran bleiben
  8. An neuen Verhaltensweisen festhalten

Punkt 1 ist bei mir erfüllt – mein beruflicher Eisberg hat Risse. Fred, Alice, Buddy und so manch anderen Pinguin habe ich in meinem System enttarnt.

Punkt 2 ist soeben im Entstehen. In einem Working-Out-Loud Circle nach John Stepper werde ich ab kommender Woche in einem Team von Nicht-Pädagogen an der Umsetzung und Verfolgung meiner Ziele zu arbeiten beginnen. Somit ist auch Punkt 3 bereits in Angriff genommen.

In einem sehr persönlichen Gespräch mit der Studiengangsleitung von MAWM17 wurde mir vor kurzem aufgezeigt, dass es sehr viele berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten für mich gibt. Bisher hatte ich die festgefahrene Meinung: Einmal Volksschullehrerin, immer Volksschullehrerin. Doch mit dem Beginn des Masterlehrganges Angewandtes Wissensmanagement an der FH-Burgenland habe ich bereits begonnen, mich auf den Weg zu einem neuen Eisberg zu machen – und: Es muss ja nicht zwangsläufig ein Eisberg sein, den ich entdecken werde – wer weiß….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.